WordPress-Upgrade und Internal Server Error 500WordPress-Upgrade und Internal Server Error 500

Ich habe es eben wieder bemerkt, als ich ein weiteres Blog von Version 2.5 auf Version 2.9.2 aktualisierte. Nach dem Aufspielen der Dateien und dem erfolgreichen Update der Datenbank loggte ich mich ein und wollte die Plugins wieder aktivieren. Und wieder begrüßte mich der Internal Server Error 500!

Zum Glück wusste ich nun, woran es lag. Die PHP5-Unterstützung fehlte! Ich bin bei 1&1, da muss im Hauptverzeichnis die .htaccess bearbeitet werden. Einfach als erste Zeile folgenden Code einfügen:

    AddType x-mapp-php5 .php

Und schon klappt alles reibungslos. Bei anderen Providern kann/muss diese Einstellung im entsprechenden Kunden‑ oder Controllcenter erledigt werden. Bei Strato ist es sehr komfortabel, aber ein bisschen versteckt. Man kann nämlich  zwischen mehreren PHP-Versionen wählen und auch die entsprechende Dateiendung bestimmen. Dazu klickt man sich folgendermaßen zum Ziel, nachdem man sich im Servicecenter eingeloggt hat: Homepagegestaltung › Website-Configurator › PHP-Konfiguration.

Dann wählt man den Ordner, in welcher die Website liegt und klickt auf ändern. Es öffnet sich ein neues Fenster. Im Kasten PHP-Version stellt man nun für die Endung *.php auf PHP 5.2.10 um. Anschließend speichern und ab sofort ist die PHP5-Unterstützung aktiv und der Server-Error Geschichte.

WordPress – Ich hab Dich wieder liebWordPress – Ich hab Dich wieder lieb

WordPress ist das am weitesten verbreitete Blogsystem. Und ich arbeite schon einige Jahre damit. Im Juli letzten Jahres war mir jedoch der Kragen geplatzt, weil das Upgrade 2.8 gründlich schief ging und sich – die aktuelle Entwicklungsrichtung und Updatepolitik betreffend –  so einiges an Frust aufstaute. Ich habe dann für Ubuntu-Center eine ältere Version von WordPress aufgesetzt und mich nach einer Alternative umgesehen.

Dabei waren Serendipity, Drupal, Habari und einige andere – aber ich konnte mich für keines davon richtig begeistern. Dann dachte ich darüber nach, selbst ein Blogsystem zu programmieren. Ich erstellte eine ToDo-Liste. Diese wurde immer länger und länger. Leider fehlt mir die Zeit, das alles umzusetzen.

Kurz und gut: Ich habe gestern der aktuellen Version 2.9.2 noch einmal eine Chance gegeben. Und! Das Upgrade verlief gut, bis auf die Tatsache, dass ich die Datenbank intern von der Version 4.0.x auf 5.x umziehen musste. Aber dieser Schritt war eh fällig und verlief letztendlich gut. Nun läuft Ubuntu-Center wieder mit einem aktuellen System, die Plugins sind auf dem neuesten Stand und alles funktioniert. Sollte gestern Abend jemand vergeblich Ubuntu-Center aufgerufen haben, so bitte ich um Entschuldigung.

Ich denke, das ist ein Grund, sich bei den Entwicklern und allen, die an WordPress mitarbeiten, zu bedanken und die Friedenspfeife zu reichen.  :effendi:

Letzte Anmerkung: Dass der Flashuploader nie funktionierte, lag wohl an der Flashversion für Ubuntu. Unter Windows funktioniert das nämlich einwandfrei.

Alternativen zu WordPressAlternativen zu WordPress

Im vorhergehenden Artikel habe ich meinen Frust über die negative Entwicklung bei WordPress abgelassen. Und wie in den Kommentaren zu lesen ist, geht es nicht nur mir so. Aber ok, das ist Geschichte. Ich habe mir diverse Blogsysteme angesehen und werde definitiv wechseln. Ich schwanke noch zwischen 3 Systemen. Alle drei haben (für mich!) ihre speziellen Reize.

Und ich wäre kein Blogger, wenn ich diese Gelegenheit nicht nutzen würde, ein Umstiegstagebuch zu führen mit allen Vor‑ und Nachteilen. Deshalb – und weil auch andere mit einem Umstieg liebäugeln – frage ich Euch: Was soll ich nehmen und über was soll ich berichten? :-)

Alle drei Systeme haben Importfilter für WordPress. Aber bei allen drei Systemen hat es bei einem ersten Test nie richtig funktioniert. Schon da muss ich dann bei dem gewählten System der Sache auf den Grund gehen. Zumindest sollten Artikel, die zugehörigen Kommentare und die entsprechende Linkstruktur 1 : 1 übernommen werden können. OK, genug der Vorrede, hier die drei Kandidaten in einer kurzen Vorstellung:

1. Serendipity

Serendipity existiert schon ein paar Jahre und hat aktuell die Revisionsnr. 1.4.1, die im Januar erschien (ach, das tut schon mal gut :-D ). Es existiert sogar ein deutschsprachiges Anwenderbuch!

  • s9y-banner-960Plugins: gibt es reichlich
  • Templates: ebenfalls
  • Templateengine: Smarty
  • Datenbanksupport: SQLite, PostgreSQL, MySQL, MySQLi
  • Lizenz: BSD
  • Google-Ergebnisse zu Serendipity auf deutsch: über 500 000

 

2. Textpattern

Textpattern ist auch schon eine Weile auf dem Markt und eignet sich ebenfalls als reines CMS! Aktuell ist Version 4.0.8, ebenfalls im Januar erschienen. Auch hier existiert ein Buch, leider nur in Englisch.

  • tplogoPlugins: gibt es reichlich
  • Templates: einige
  • Templateengine: TXP, ist wohl eine Eigenkreation, sieht aber einfach aus
  • Datenbanksupport: MySQL
  • Lizenz: GPL
  • Google-Ergebnisse zu Textpattern auf deutsch: über 126 000

 

3. Habari

Habari ist neu. Aktuell ist Version 0.6.2 vom Mai. Habari setzt PHP5.2.x voraus, ist modular und objektorientiert aufgebaut und soll sehr sicher sein. Habari ist schnell! Habari ist eine Herausforderung ;-)

  • habari-with-taglinePlugins: einige
  • Templates: wenige (es soll aber möglich sein, diese aus WP zu importieren)
  • Templateengine: es werden mehrere unterstützt!
  • Datenbanksupport: MySQL, PostgreSQL, SQLite
  • Lizenz: Apache Lizenz
  • Google-Ergebnisse zu habari auf deutsch: über 34 000, zu habari blogsystem jedoch nur 1250.

Jetzt seid Ihr dran. Also, was würde Euch am meisten interessieren? Nutzt bitte die Kommentare, um Euch zu äußern.

WordPress: Ausblick auf Version 2.7 und ein paar kritische AnmerkungenWordPress: Ausblick auf Version 2.7 und ein paar kritische Anmerkungen

Im Blog von WordPress Deutschland hat codestyling über den Entwicklungsstand von Version 2.7 berichtet. Herzlichen Dank für die interessante Vorschau! Die neue Version bringt einige interessante Features mit, vor allem im Plugin-Bereich. Aber man hat sich wieder einmal am Design des Adminbereichs „vergriffen“ und dafür manche Baustelle außer acht gelassen. Gut, der Ausblick bezieht sich auf eine Entwicklerversion und bis November ist noch viel Zeit, aber ein paar kritische Anmerkungen seien an dieser Stelle erlaubt: weiterlesen »

WordPress: Zusätzliche Boxen auf der Artikelseite nach oben „holen“WordPress: Zusätzliche Boxen auf der Artikelseite nach oben „holen“

Wer zusätzliche Tools zum Erstellen neuer Artikel benutzt, findet die entsprechenden Boxen seit WP 2.5 nicht mehr auf der rechten Seite, sondern ganz unten – am Ende der Seite. Das ist natürlich sehr unpraktisch. Ich habe z.B. das Plugin „Custom Smileys“ im Einsatz, da nervt es schon, wenn man jedesmal erst ans Ende der Seite scrollen muss.
weiterlesen »

Typografisch „richtige“ ZeichenTypografisch „richtige“ Zeichen

Für WordPress habe ich eben ein schönes Plugin gefunden, welches diverse Sonderzeichen in die typografisch korrekten Pendants umwandelt. So zum Beispiel die deutschen Anführungszeichen und einiges mehr. Das Plugin kann man bei Dietmar Rabich downloaden, dort habe ich den Tipp auch gefunden. Danke schön! .daumenhoch:

In eigener Sache: Ubuntu-Center „fussioniert“!In eigener Sache: Ubuntu-Center „fussioniert“!

Bloggen macht Spaß, auf jeden Fall! Aber wenn man dann mehrere Blogs hat, kann es stressig werden. Und es ist nicht schön, wenn dann ein Blog monatelang brach liegt. Also habe ich heute eine „Fussion“ durchgeführt. Mein erstes Blog „Webschicht“ löse ich auf und die interessantesten Artikel ziehen kurzerhand um ins Ubuntucenter. Was ist neu? Die 3 Rubriken mit dem „W“: Webdesign, Wordpress und Witziges. In den beiden ersten Rubriken findet ihr Tipps und Tricks, meist zu OpenSource, was ja ganz gut hierher passt. Naja, und die kleine Witzesammlung ist Euch doch bestimmt auch recht, für einen Lacher zwischendurch? ;-)