Ubuntu schneller bootenUbuntu schneller booten

Wer viele Dienste beim Systemstart ausführt, muss zwangsläufig eine längere Startzeit des Systems in Kauf nehmen. Bei den auf Debian basierenden Systemen wie Ubuntu gibt es eine Einstellung, die den Bootvorgang beschleunigt. Einfach (als root) in der Datei „/etc/init.d/rc“ in Zeile 24 die Anweisung „Concurrency=none“ in „Concurrency=shell“ ändern. Damit werden die zu startenden Tasks parallel abgearbeitet und nicht einer nach dem anderen. Bei meinem System spare ich so immerhin 8 Sekunden beim booten, also ca. ein fünftel der gesamten Zeit.

Wer noch mehr optimieren möchte und ein wenig Englisch versteht, der kann sich bei ZDNet UK neun weitere Tipps holen.

Update: Bei meinem Hauptsystem mit einem AMD X2 5000+ spare ich die besagten 8 Sekunden. Bei meinem etwas älteren Laptop mit 1,6GHz Pentium 4 hingegen dauert der Bootvorgang so 2 Sekunden länger. Ergo: einen Versuch ist es Wert, der zu erzielende Effekt kann aber durchaus unterschiedlich ausfallen!

Kommentare
  1. Yoschi meint am

    Wäre toll zu hören was die Änderung verändert tut ;)

  2. Dauerbaustelle meint am

    Und was wird da verändert? Einfach nur so Konfigoptions hinzuschmeißen ist sehr ungut.

    Antwort: Oh, da war der Minitipp ein wenig zu „Mini“ geworden. Danke für den Hinweis!

  3. Shakal meint am

    Ich habe den „Trick“ auch mal ausprobiert, wollte ansich was bei mir auch drüber schreiben … aber so wirklich merklich ist bei mir nichts passiert ;-)



Trackbacks und Pingbacks
  1. Pingback from [Tipps] Linux schneller booten « Commit-Suicide Weblog

    […] Zwar soll das nicht bei allen Systemen einen Geschwindigkeitsgewinn bringen (so das Update von Ubuntu-Center), aber einen Versuch ist es allemale […]