Dem Apfel trotzen …Dem Apfel trotzen …

… können warscheinlich alle Ubuntu Fans, ab dem kommenden Frühjahr.

Denn wenn man einer Meldung von heise.de Glauben schenken darf, wird es im Frühjahr 2011 ein Tablet mit Ubuntu 10.10 geben! YEAH !!

Ich gebs offen und ehrlich zu: Ich habe nicht nur einen Windows PC (Win 7 prof) sondern auch ein iPhone 4 – und ich muss sagen, dass sich meine Begeisterung für Windows nach wie vor in Grenzen hält, das iPhone allerdings ein absoluter Knaller ist, was mein Verständnis von Technologie anbelangt. Diese Tatsache hat mich auch schon des Öfteren spekulieren lassen, ob nicht das iPad von Apple auch etwas für mich wäre? Doch wäre mir hier ein Tablet PC mit einem zünftigen Ubuntu drauf doch viel viel lieber!

Ubuntu Tablet PC

Und genau dieser Wunsch scheint nun in Erfüllung zu gehen! Es soll sich um ein Gerät mit einem 10,1 “ Display handeln, welches mit Ubuntu 10.10 – also mit Unity-Oberfläche ausgestattet sein wird. Im Inneren des Geräts findet sich angeblich eine Intel-Atom-CPU mit 1,6 GHz, die auf 2 GByte RAM sowie eine 32 GByte SSD zugreifen kann. Des Weiteren bietet das Ubuntu Tablet eine Webcam, einen Micro SD-Steckplatz, sowie zwei USB Ports und einen HDMI Ausgang. Neben einem noch nicht bekannten WLAN und Bluetooth, wird das Gerät auch mit einem 3G Modul lieferbar sein.

Laut Gadgetizor soll es sich beim Ubuntu Tablet um eine Variante des chinesischen TENQ P07 handeln, welches bisher ausschliesslich mit Windows 7 ausgeliefert wurde.

Leider sind bisher keine Preisinformationen erhältlich, aber ich weiss trotzdem jetzt schon, das genau dieses Ding „mein Ding“ ist ;-)

Kommentare
  1. Matthias meint am

    Ich habe immer noch nicht verstanden, wofür Tablets gebraucht werden. Als Dekstop-Ersatz sind sie nicht zu gebrauchen, für’s „Surfen“ gibt es Netbooks und andere Geräte, die bei Weitem nicht so teuer sind – auch mit Touchscreens. Meiner Meinung nach sind die nur Spielerei. Wo wir auch schon bei iPad und iPhone wären. Ich halte beide Geräte für absoluten Schwachsinn. Das iPad kann ich mir nur als Feedreeder während der morgentlichen „Sitzung“ vorstellen, wobei das gleich hinter her gespült werden kann.

    Allgemein finde ich es lächerlich, dass heutzutage der Sinn eines Mobiltelefones außer Acht gelassen wird. Es kann doch nicht angehen, dass ich ein TELEFON jeden Tag über Nacht aufladen muss?!? Das hatten wir vor fünf Jahren nicht einmal so. Aber heutzutage werden krankhaft Funktionen in die Geräte eingebaut, die keiner braucht. Multitasking, Copy & Paste, etc. Hallo?!? Für Textverarbeitung & Co nutzt man einen Laptop, wenn man unterwegs ist, kein Handy…

    Hoffentlich besinnen sich die Leute. Ich jedenfalls komme mit meinem SAMSUNG SGH J-700i wunderbar zurecht, Email-Empfang und Internet über Opera Mini inklusive. Und auch das hätte ich nicht, wenn es bei Aldi nicht so günstig gewesen wäre. Immerhin hatte ich bis vor anderthalb Jahren noch dieses alte NOKIA mit Schwarz/Weiß-Display. Der Akku hat übrigens immer 2 Wochen gehalten. Das soll mal ein Android o.ä. nachmachen.

  2. burli meint am

    Das Gerücht geht schon lange um. Und wenn es so ist wie ich vermute hat das Teil ein 1024 × 600 Pixel Display und drehen kann man das nicht. Autohide gibt es bei 10.10 für den Launcher auch noch nicht.

    Ich finde, dass Tablet kommt zu früh und wird nach dem WeTab nochmal einen schlechtes Licht auf Linux werfen

  3. Thomas meint am

    Ich finde auch, die sollten lieber bis zur nächsten LTS warten oder aber die letzte LTS nehmen. Ewig dieser Hype nach dem Aktuellsten vom Aktuellsten…

    Ach, im Artikel sprichst du von Ubuntu 10.10. Dieses ist aber schon raus und hat natürlich noch keine Unity-Oberfläche. Du meinst wahrscheinlich 11.04?

  4. burli meint am

    Doch, 10.10 hat schon Uniy. Eben die Version, die auf Mutter basiert und eigentlich auf Netbooks viel zu lahm ist. Ich an Canonicals Stelle hätte gewartet bis die Compiz Version soweit ist

  5. Frank meint am

    Hach, da scheiden sich jetzt die Geister.

    hab grad nochmal quergescheckt und mein 10.10 läuft serienmässig noch mit GNOME – das 11.04 meiner Testinstallation mit Unity.

    Also stimmt auch was im Artikel bei Heise nicht so recht ;-)

  6. burli meint am

    Nein, dass stimmt schon. Für 10.10 gibt es getrennte Versionen für Netbook und PC. Die „beides in einem“ Version gibt es erst ab 11.04

    http://www.ubuntu.com/netbook

  7. Jens meint am

    @Matthias: Und ich erlaube mir ein leben OHNE Handy! :) Und ja, ich fühle mich gut dabei. Was die Tablets angeht, ich sehe sie als neue „Surf‑ und Lesebretter“. Eine Daseinsberechtigung haben sie schon und erlauben einen neuen Komfort.
    Ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn ich anderen auf dem Laptop z.B. Bilder zeige oder eine Webseite anschaue und diese „Amateure“ mit dem Finger aufs Display greifen. Ein Tablet ist dagegen unempfindlich und weitaus besser geeignet als so ein sperriger Laptop.
    Und es wird bestimmt noch Anwendungen geben, von denen wir jetzt noch nicht einmal träumen. Also, ich gebe dem Ubuntu-Tablet eine Chance! Zumal ich dafür alle Programme habe und nun wirklich nicht auf Windows angewiesen bin.

  8. Matthias meint am

    Ich muss ja nicht immer die neueste Technik haben, aber bevor ich mir ein iPad , oder ein möchtegern Billig-Tablet PC anschaffe, dann doch gerne diese Version. Man hat immer öfter Ebooks, PDF Zeitungen, oder ähnliches. Dafür scheint das doch wie geschaffen. Ich bin gespannt, und werde mir das auf jeden Fall mal näher anschauen…