Jaaaa, er lebt noch, er lebt noch, er lebt noch :)Jaaaa, er lebt noch, er lebt noch, er lebt noch :)

Liebe Leser/innen,

es war wieder einmal lange still auf Ubuntu-Center! Tut mir leid, jedoch war es in meiner kleinen Firma ganz und gar nicht still. Darüber kann ich eigentlich froh sein – nur leider musste alles andere hinten anstehen. Das Positive aus Ubuntu-Sicht: Die Rechner liefen 12 Stunden und mehr pro Tag, an sieben Tagen die Woche. Es wurden hunderte Webseiten und Bilder bearbeitet, der Webserver genutzt, Up‑ und Downloads getätigt, Recherchen im Web durchgeführt, etc. und es gab nicht die kleinste Macke auf Seiten des Betriebssystems! Ohne Murren, ohne Zicken, ohne Abstürze haben wir alles mit Jaunty Jackalope meistern können. Und ich denke, das ist viel Wert und sagt einiges über ein OS aus. Und man kann es nicht genug wiederholen: Einen großen Dank an die Macher und vielen vielen Helfer!

Quelle: kdenlive.org

Halt, kdenlive stürzte zweimal ab! ;) Zum Glück hat das Programm mittlerweile eine Art Absturzverwalter und keine der Arbeiten ging verloren. Letztendlich habe ich damit – und auch zum ersten Mal(!) – ein Video komplett unter Linux schneiden können! Und das macht schon Spaß. Ein bisschen mehr Stabilität wäre wünschenswert, trotzdem ist das Programm schon jetzt eine gute Empfehlung. Auch die leichte Bedienung und verfügbaren Effekte machen Hobbycuttern das Leben leicht. Wie ich eben sehe, ist mittlerweile die Version 0.7.6 heraus gekommen, mal schauen, ob sie es noch in Karmic Koala schafft. [Projektlink] [Wikilink]

Leider konnte ich auch die Ubucon dieses Jahr nicht besuchen. Aber ich habe wenigstens Zeit gefunden, in Ikhaya und diversen Blogs vom Erfolg der Veranstaltung zu lesen und freue mich mit Euch.

Nun sind einige interessante Projekte abgeschlossen worden, ich werde demnächst auch an dieser Stelle davon erzählen, denn es wurde nicht nur an Firmenwebsites geschraubt! Aber wie gesagt, später davon mehr.

Weiterhin habe ich den Sony E-Book-Reader testen können! Hier hatte ich schon einmal von meinem „Traum-Reader“ berichtet – was ich von dem Sonygerät halte und welche interessante Linux-Software ich in diesem Zuge fand, darüber berichte ich gleich im nächsten Thread.

Karmic Koala steht vor der Tür. Es gab schon Anfragen und: Ja! Wir werden wieder CD-Hüllen für die neueste Version 9.10 von Ubuntu erstellen. Also, es geht weiter mit dem Ubuntu-Center und wir freuen uns auf Eure Besuche.

Kommentare
  1. nexonic meint am

    kdenlive ist wirklich ein tolles Programm! Bei mir ist es in der Regel nur dann abgestürzt, wenn ich ein Effekt aus der Liste per Drag&Drop auf ein Video gezogen habe. Wenn ich den Effekt über das Kontextmenü des Videos in der Zeitleiste ausgewählt habe, lief alles problemlos.

  2. Linux-Fan meint am

    Hallo, toll daß es weitergeht! Auch mit den CD/DVD-Hüllen!
    Auch mit Booklets, wie von HansGlotzen vorgeschlagen?
    Wäre absolut super!
    Dann kann ich damit noch besser Werbung für Ubuntu und Co. machen!

    Gruß, euer Fan
    Linux-Fan

  3. Linux-Fan meint am

    Hallo, für Kdenlive und MLT für Karmic gibt es zumindest schon mal eine PPA: https://launchpad.net/~sunab/+archive/ppa!
    Habe ich allerdings noch nicht getestet!

    Gruß,
    Linux-Fan

  4. Bordi meint am

    Welcome back Turicon ;)

    Keine Frage, Kdenlive ist der Hit! ..hab ich dir ja schon oft gesagt. Aber noch wesentlich besser wird es, wen man –wegen ffmpeg‑ zuerst Medibuntu zu den Quellen hinzufügt, ein Update macht, und dann erst Kdenlive installiert. ^^
    Ausserdem lohnt es sich zu kontrollieren ob auch wirklich alle Abhängigkeiten (nicht nur die Benötigten) mit Installiert werden. Bei Synaptic funktioniert das z.B. so, das man das Packet mit der rechten Maustaste anklickt, und im Kontexmenü über die Eigenschaft zu den Abhängigkeit navigiert, und die kontrolliert ob die angezeigten Pakete auch wirklich zur Installation ausgewählt wurden. Etwas mühsam aber es lohnt sich, und wen man schon dabei ist, kann man sich ja auch gleich WinFF und mencoder (mplayer) aus den Repos saugen. Die können beim Cutten oft auch sehr hilfreich sein. Avidemux und Audacity könne ebenfalls hilfreich sein, müssen aber nicht.
    Ich hab in den letzten Wochen ein wenig mit Kdenlive 7.5 (Karmic) ‚gespielt‘, und bin begeistert. Sehr schön das man nun auch so einfach Clips Transcodieren kann. Was mir noch fehlt ist die angab von CPU Kernen, wie das z.B. Bei WinFF möglich ist. Beim rendern wäre es mir schon lieber mehr als nur einen Kern einsetzen zu können. Für ffmpeg wäre das ja kein Problem.

     – Bordi